. . . Seide

Seide ist edel. Teuer. Luxus pur. Und ist unvergleichlich.

Aber was kann Seide eigentlich und ist sie wirklich so gut wie ihr Ruf?


Seide ist ein Naturprodukt. Sie entsteht aus dem Kokon des Maulbeerspinners (oder auch Seidenspinner). Dieser endlos lange Faden wird in Fachkreisen Filament genannt, eine einzelne Faser.

Er ist aber nicht immer so endlos lang. Seide wird allgemein in drei Qualitäten unterteilt



  • Haspelseide, ist nach Möglichkeit der längste Teil einer Faser. Das können schon gut 900 Meter sein. Qualitativ sehr hochwertig

  • Schappeseide, ist das 'Abfallprodukt' der Haspelseide, die Filamente sind nicht mehr so lang. Mittlere Qualität

  • Bourettseide, ist wiederum das Abfallprodukt der Schappeseide und der Kokonreste. Sie hat die kürzesten Filamente und ist qualitativ am minderwertigsten.


Seide kommt zum Großteil aus China und ist heute ein etwas umstrittenes Produkt, da die Raupen abgetötet werden müssen, um den Faden zu gewinnen, wenn man in großem Stil Seide herstellen will.

Als Alternative bietet sich Wildseide (auch Tussahseide genannt) an. Hier werden die Kokons der geschlüpften Raupen verwendet.



Und jetzt genug vom staubtrockenen Unterrichtswissen.

Was macht Seide denn jetzt so besonders?



Wie so viele Naturprodukte besitzt Seide ein paar ganz einzigartige Eigenschaften.


Sie ist enorm reißfest, auch bei Nässe lässt sie dich nicht hängen.

Fallschirme wurden aus ihr gefertigt und das will schon was heißen. Das bedeutet aber nicht, dass du dich mit deinem Seidenschal vom Balkon stürzen solltest.


Sie hat einen natürlichen Glanz

Durch die Oberfläche der einzelnen Fasern hat Seide ganz von allein einen hübschen Glanz und muss nicht extra veredelt werden.




Sie kühlt und wärmt

Je nachdem, was die Außentemperatur sagt, stellt sich die Seide darauf ein. Im Sommer kühl im Winter warm kennt dieser Stoff keine jahreszeitliche Begrenzung.


Sie ist formbeständig

Wenn du deinen Seidenstoff richtig pflegst, dann ist sie fast unverwüstlich. Du könntest den guten Seidenschal also getrost dem Hund oder den Kindern überlassen, wenn da nicht die Sache mit dem Wasser wäre.


!ACHTUNG!


Bei allen Vorteilen gibt es auch bei der Seide einen kleinen Haken.

Seide fängt sich schnell Wasserflecken ein, die nicht so einfach weggehen. Es gibt spezielle Seindenshampoos für die Handwäsche, denn dieser Stoff gehört weder in die Waschmaschine noch in den Trockner.

Wer auf Nummer sicher gehen will, der gibt sie in die Reinigung.



Und was mach ich jetzt damit?


Seide ist sehr vielseitig. Jeder kennt die Seidenmalerei und selbst im kosmetischen Bereich (Seidenprotein) kommt sie zum Einsatz.

In der Textilindustrie wird sie häufig für Abendkleider verwendet, aber auch Nachtwäsche, Bettwäsche und Blusen, sogar Unterwäsche werden aus ihr gefertigt.



Ich hätte da noch eine Frage!




Du möchtest noch mehr wissen oder brauchst einen Rat zum Thema Seide?

Schreib es in die Kommentare




36 Ansichten0 Kommentare